Aktuelles

Jessica Heß neue Vorsitzende der Jusos Frankenberg

Bei ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung wählten die Jusos Frankenberg mit Jessica Heß eine neue Vorsitzende. Sie löst damit Hendrik Klinge ab, der vor über sieben Jahren zu den Gründungsmitgliedern zählte und seither Vorsitzender war. Heß versprach, dass die Jusos weiterhin Präsenz in Frankenberg zeigen werden, sei es durch Aktionen wie das Säubern der Stolpersteine oder durch Besuche von sozialen Vereinen und Einrichtungen. Ihre beiden Stellvertreter wurden Dennis Kowalewski und Lisa Battenfeld. Samer Nekola übernahm das Amt des Kassierers. Als Vertreter für die sozialen Medien und Pressearbeit wurde Christopher Ostrowski gewählt.

Als Gäste durfte Hendrik Klinge in seinem Grußwort den Vorsitzenden der Jusos Waldeck-Frankenberg, Moritz Briehl, die Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Sommer und Volker Heß für den Ortsverein der SPD Frankenberg begrüßen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden übernahm Moritz Briehl das Wort. Er betonte die Wichtigkeit der Arbeit der Jusos für das politische Geschehen in Waldeck-Frankenberg und wies darauf hin, dass viele Mitglieder sich in Gemeindeparlamente einbringen.

Volker Heß reflektierte in seinem Grußwort die Bundestagswahl: „Nach der Wahl ist vor der Wahl. Nun gilt es, den Blick auf die Landtagswahl zu richten.“ In diesem Zusammenhang sei es wichtig, eine gute Oppositionsarbeit zu leisten und den Fokus auf Themen wie Bildung und den sozialen Wohnungsbau zu lenken. Dr. Daniela Sommer stellte in diesem Rahmen ihren Wahlkampf vor und freut sich auf die Unterstützung der Jusos aus Frankenberg.

Nach den Grußworten erinnerte Hendrik Klinge an die Projekte des letzten Jahres. Hierbei wurden insbesondere Besuche sozialer Einrichtungen und Vereine in den Vordergrund der politischen Arbeit gerückt. Beim Besuch der Tafel bekamen die Jusos einen authentischen Einblick in die Arbeit und Räumlichkeiten der Ehrenamtlichen. Außerdem kamen die Mitglieder in einem Deutschkurs für Geflüchtete mit neuen Mitbürgern in Kontakt. Klinge betonte, dass der Besuch der Lebenshilfe ein informativer und interessanter Austausch gewesen sei. Darüber hinaus wurden erneut bei der Weihnachtsaktion in der Fußgängerzone Spenden gesammelt. Im letzten Jahr konnte dadurch die Arbeit des Vereins Netzwerk Integration Frankenberg (Eder) e.V. unterstützt werden. In diesem Zuge erwähnte Hendrik Klinge, dass das Gedenken an die Verbrechen der Nationalsozialisten durch die Reinigung der Stolpersteine ein fester Bestandteil des politischen Engagements der Jusos sei. Neben diesen zahlreichen Aktionen war die Bundestagswahl Thema. Hier lobte Hendrik Klinge den gemeinsamen Wahlkampf mit Schwalm-Eder, der dazu beitrug, dass Dr. Edgar Franke erneut in den Bundestag einzieht. In dieser Jahresbilanz stellte Klinge „mit einem lachenden und weinenden Auge” fest, dass er nicht mehr für das Amt des ersten Vorsitzenden kandidieren möchte. Dies nahmen die Mitglieder und Daniela Sommer zum Anlass, um ihm für seine langjährige und hervorragende Arbeit zu danken.